Autowrack im Nirgendwo Hausruine an der Küste Alte Hütten Alte Bauernhäuser in Skogar Auf der Schotterpiste unterwegs Leuchtturm von Stykkisholmur Alte Häuser von Glaumbaer Seljandsfoss Tafelberge in Nordisland Skogafoss Alte Häuser von Glaumbaer Seljandsfoss von innen
Der Südwesten      Beinhaltet das südwestliche Vesturland (Westland) sowie das westliche Suðurland (Südland). Hier hat Island seine größte Bevölkerungsdichte, v.a. bedingt durch die Hauptstadt. Im so genannten „Goldenen Zirkel“ liegen auch einige der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten. Der Nordwesten      Besteht aus dem nörlichen Vesturland, den Vestfirðir (Westfjorden) und Norðurland Vestra (westliches Nordland). Vestfirðir ist einer der isoliertesten Teile Islands, da die Ringstraße an ihnen vorbei führt. Vor allem für Vogelliebhaber ist es wahrscheinlich die wichtigste Region Islands. Viele isländische Sagas haben hier ihren Ursprung. Der Nordosten       Die Bezirke Norðurland Eystra (östliches Nordland) und der nordöstliche Teil von Austurland (Ostland) zählen hierzu. Das Klima ist hier wesentlich trockener als z.B. im Südwesten, der Sommer ist wärmer und der Winter etwas kühler. Der Südosten      Hierzu gehört das südliche Austurland und das östliche Suðurland. Das Land der Superlative: weißes Eis, grünes Gras und ganz schwarzer Sand. Umrahmt von hohen Bergen und tiefen Fjorden. Hochland       Diese Region zieht sich über alle Bezirke, bis auf die Vestfirðir. Das Landesinnere besteht aus Felswüsten, zerklüfteten Gipfeln, Gletschern, Vulkanen, versteckten Tälern und heißen Fumarolen. Es ist eine ehrfurchtsgebietende, unangetastete Wildnis. Hier kommt man nur über Pisten wie die Kjölur oder Sprengisandur hin.
Wasserfall im Süden